Verein für Übermittagbetreuung Kath. Grundschule Herbern e.V.
Verein für Übermittagbetreuung Kath. Grundschule Herbern e.V.

 

 

Konzept

Ihr Kind kommt nach einem erlebnisreichen Vormittag zu uns. Jetzt gilt es neben dem gemeinsamen Mittagessen die richtige Balance zwischen Erholung und Erledigung der anstehenden Hausaufgaben zu finden, um danach im Freizeitbereich aktiv zu werden.

Zu allen drei Themen finden Sie links in den Rubriken bzw. in der Titelleiste genauere Infos.

 

Wir arbeiten mit Bezugsbetreuerinnen. Das heißt, dass einer Klassenstufe stets gleich bleibende Betreuerinnen zugeordnet sind, die mit Ihrem Kind über die Jahre von Klassenstufe zu Klassenstufe mit nach oben "wandern". Soweit es der Dienstplan zulässt, trifft Ihr Kind so oft wie möglich auf seine ihm zugehörige Betreuerin.

 

Die wachsende Selbstständigkeit der Kinder zu fördern, ist Ziel bei unserem Essenshelfersystem, dem Tierpflegerkonzept, dem ÜBI-Rat oder den Regeln in unserer Hausaufgabenbetreuung. Auch ist die Tagestafel so gestaltet, dass die Kinder selber oder mit Hilfe der großen Kinder erkennen können, was geplant ist.

Sehr hilfreich für selbstständiges Agieren ist, dass jedem Kind eine bestimmte Farbe zugeordnet ist, die sich in seiner Bastelunterlage, seinem Becher, seinem Geburtstagskalenderbild und seiner Ausleihkarte wiederfindet. Unsere Großen, die häufig stark nach Autonomie streben, dürfen einzeln oder zu zweit gerne in der Hausaufgabenbetreuung helfen. Jedes Kind, das die Hausaufgaben beendet hat, kann wählen, ob es ein Angebot wahrnehmen möchte oder lieber seinen eigenen Vorstellungen, z.B. ruhig Lego zu spielen, nachgeht.

 

Wir arbeiten möglichst nah und herzlich am Kind, führen Dokumentationen und stehen im Eltern- und Lehrerkontakt. Dabei helfen uns sehr das Antreffen der Eltern in den Abholzeiten, die Elternsprechtage, die regelmäßigen Austausche mit der Schulleitung, unsere wöchentliche Teamsitzung, Fortbildungen, die Vorbereitungszeiten der einzelnen Betreuerinnen und auch die Mitarbeitergespräche.

Im Schuljahr 2017/18 hospitieren wir einige Stunden im Unterricht der Mariengrundschule, um uns nicht nur neue Impulse zu holen, sondern auch, um die Kinder aus einer anderen Perspektive zu erleben.

Flexibilität

Eine weitere Stärke unseres Betreuungsangebotes ist die Flexibilität!

Sie können, ganz nach Ihrem Bedarf, jede Woche neu entscheiden, an welchen Tagen und zu welchen Zeiten Ihr Kind betreut werden soll. Bitte teilen Sie Ihren Betreuungsbedarf spätestens am Anfang der Woche bis 9 Uhr für die jeweils kommende Schulwoche mit, so dass wir den Einsatz unserer Mitarbeiterinnen aber vor allem das Essen planen können. Ihre Info an uns ist via Anrufbeantworter zu jeder Zeit möglich.

 

  Kleines ÜMB-ABC für Eltern

Stand Januar 2018, Katharina Heinen (Päd. Leitung)

 

Abholzeit: Die erste Abholzeit ist zwischen 14 und 14.15 Uhr. Die zweite Abholzeit ist von 15.45 Uhr bis 16 Uhr. Alleingeher schicken wir um 14.15 Uhr bzw. 16 Uhr nach Hause. Freitags endet die Betreuung um 14.15 Uhr.

 

An- und Abmelden in der Regel:

Da wir extern essen gehen, müssen spätestens am Freitag bis 9 Uhr die Tage an die Einrichtung durchgegeben werden, an denen in der kommenden Woche eine Betreuung benötigt wird. Dies geschieht am besten per Festnetz (AB) oder schriftlich (formlos). Der Anrufbeantworter ist rund um die Uhr geschaltet. Sie können auch eine Dauerbuchung machen und melden sich, wenn diese verändert werden muss. Änderungen, die durch die Schule bedingt sind (Klassenfahrten, Ausflüge, Unterrichtsausfälle, auch Erstkommunion etc.), müssen von Ihnen durchgegeben werden.

 

An- und Abmelden in der Ausnahme:

Eine Abmeldung vom Essen muss spätestens am Vortag bis 9 Uhr erfolgen. Andernfalls wird die Mahlzeit in Rechnung gestellt. Melden Sie Ihr Kind also morgens für den Tag ab (möglichst bis 9 Uhr), so muss das Essensgeld gezahlt werden. Es sollte eine Ausnahme bleiben, dass Sie Ihr Kind spontan anmelden. Der Engpass liegt in den bestellten Essensportionen.  

 

Anwesenheitskontrolle: Nehmen Sie bitte das Ab- und Anmelden Ihres Kindes in der ÜMB ernst. Wir  führen eine tägliche Anwesenheitsliste. Erscheint Ihr angemeldetes Kind nicht bei uns, handeln wir nach einem Schritt-für-Schritt-Notfall-Plan, um herauszufinden, wo sich Ihr Kind aufhält. Einer der Schritte ist natürlich auch, dass wir bei Ihnen anrufen. Ist Ihr Kind nicht auffindbar, so wird in letzter Konsequenz die Polizei eingeschaltet.

 

Betreuungstage: Wir betreuen Ihr Kind an allen Schultagen und an den päda­go­gi­schen Ganztagen, wenn das Lehrerkollegium sich fortbildet. In der Karwoche sowie an Brückentagen findet auch eine Betreuung statt. In fast allen anderen Ferien gibt es eine Betreuung in der Ascheberger ÜMB möglich.

 

Bezugsbetreuerinnen:

In unserer Einrichtung begleitet die Bezugsbetreuerin die Kinder vom 1. bis zum 4. Schuljahr. Dieses Konzept hat sich sehr bewährt, da Sie und Ihr Kind eine feste Ansprechpartnerin haben: Im Schuljahr 18/19 leiten Andrea Jabsen und Henrike Frenking die Gruppe der Erstklässler. Rosi Backhove führt gemeinsam mit Lisa Kleine-Bley die Zweitklässler. Birgit Steinhoff und Beatrix Mönster betreuen die Drittklässler und Andrea Jabsen widmet sich zudem noch den Viertklässlern. Katharina Heinen leitet die Einrichtung und hat den Überblick über alle Kinder.

 

BuT: (Bildungs- und Teilhabe) BuT-Berechtigte können Unterstützung bei den Kosten für das Mittagessen erhalten. Entsprechende Anträge gibt es bei uns.

 

Draußen: Uns ist es wichtig, dass wir regelmäßig mit den Kindern nach draußen gehen. Ist in der Abholzeit trockenes Wetter, so finden Sie uns in der Regel auf dem Schulhof.  Kindern, die gerne im Regen herumlaufen, stellen wir Regenkleidung zur Verfügung.

 

Erinnerungskärtchen: Vor allem bei unseren jüngeren ÜMB-Kindern sind diese Kärtchen wichtig. Legen Sie Ihrem Kind das Erinnerungskärtchen ins Etui, wenn es mittags in die ÜMB gehen soll. Die Lehrerin bzw. der Lehrer sieht die Karte und erinnert Ihr Kind auch noch einmal, dass es in die ÜMB geht. Fehlt Ihnen ein Kärtchen, so sprechen Sie uns an.

 

Erreichbarkeit: Alle auf dem Festnetz (02599 740011) eingehenden Anrufe werden von uns abgehört bzw. erreichen uns persönlich.

 

Essen: In der Regel gehen die Kinder direkt im Anschluss an den Unterricht zum Essen. Wir essen täglich in der Mensa der Herberner Profilschule. Essenslieferant ist die Küche Schnitkamp und Hesse aus Münster. Das Essen wird vorgegart angeliefert und vom Küchenpersonal der Profilschule fertig gekocht. Den Kindern stehen ca. 40 Minuten als Esszeit zur Verfügung. Religions- oder gesundheitsbedingte Ess-Einschränkungen werden nach Möglichkeit berücksichtigt. Das Essen kostet 3 Euro pro Mahlzeit. Den Kindern steht als Getränk Wasser zur Verfügung.

 

Die Schülerinnen und Schüler der Profilschule essen nur an drei Tagen und dann auch erst ab 13.15 Uhr. Somit treffen im Normalfall nur Kinder, die 6 Stunden haben, mit den Jugendlichen zusammen.

 

Die Essensauswahl trifft unsere Mitarbeiterin Andrea Jabsen eine Woche vorher. Für alle Kinder der ÜMB wählt sie das gleiche Essen aus (Ausnahme: kein Schweinefleisch, starke Allergien). Sie ist auch die Anlaufstelle für Lob und Kritik am Essen.

 

Essenshelfer: Im Zuge der Kinderpartizipation, also der aktiven Beteiligung der Kinder an unserer Einrichtung, können sich die Kinder im Rahmen eines Helferprojektes, das die Gestaltung einer angenehmen Ess-Atmosphäre unterstützt, Punkte verdienen. Bei einer bestimmten Punktanzahl gibt es ein kleines Geschenk.

 

Freizeitangebote:  Täglich stehen auf unserer Tafel im Flur unsere Angebote.

 

Geburtstag: Gerne kann ihr Kind etwas mitbringen - wir singen aber auch so für Ihr Kind an seinem besonderen Tag.

 

Getränke: Den Kindern steht Mineral­wasser zur freien Verfügung.

 

Hausaufgaben (HA):  Laut des Hausaufgabenerlasses sollen die Kinder der 1. bis 2. Klasse die HA in 30 Minuten, die der 3. bis 4. Klasse sie in 45 Minuten erledigen kön­nen. In einer gemeinsamen Konferenz von Kollegium und Über­mittag­betreuung wurde geklärt, wie dieser Erlass im Alltag der Übermittagbetreuung um­gesetzt werden kann.

 

Die Lehrkräfte der Schule achten darauf, dass die HA grundsätzlich in dem ange­ge­be­nen Zeitfenster zu bewältigen sind. Jedes Kind hat jedoch seine individuelle Vor­gehens­wei­se und Geschwindigkeit bei den Aufgaben. Es darf nur die Zeit als HA-Zeit gewertet werden, in der auch tatsächlich an den Aufgaben gearbeitet wurde.

In der ÜMB bekommen alle Kinder maximal 60 min für das Erledigen der HA, da in diese Zeit auch Dinge wie z.B. das Erreichen der HA-Räume oder des WCs fallen.

 

Hat das Kind fleißig gearbeitet und die Aufgaben trotzdem in dem Zeitfenster nicht geschafft, so vermerken wir dies an dem jeweiligen Tag im Schulplaner. Das Kind muss in diesem Fall zu Hause die Hausaufgaben nicht zu Ende führen. Sollte es jedoch häufiger mehr Zeit als vorgesehen für die Aufgaben brauchen, so ist ein Gespräch zwischen Ihnen und der Lehrkraft erforderlich. 

Im vierten Schuljahr darf das Kind selber entscheiden, ob es die Aufgaben zu Ende führt, auch wenn die Zeit bereits überschritten wurde.

 

Wurden die HA nicht geschafft, da die Arbeitshaltung des Kindes fragwürdig war, so finden Sie eine Notiz im Schulplaner. Es liegt nun im Ermessen von Ihnen und der Lehrkraft, ob und wie die Aufgaben nachgearbeitet werden. Am jeweiligen Kürzel bei den Eintragungen können Sie erkennen, wer die HA-Kontrolle durchgeführt hat.

 

Wir führen täglich eine aktive HA-Betreuung durch. D.h. wir gehen herum, unterstützen die Kinder und zeichnen „portionsweise“ die kontrollierten HA ab. 14-Uhr-Kindern, die 6 Stunden haben, haben nach dem Essen keine Zeit mehr für HA in der ÜMB. Kinder, die keine Aufgaben aufhaben bzw. ihre Arbeit schon beendet haben, werden betreut.

 

Informationsfluss: Innerhalb der Einrichtung haben wir eine Kinder-Infotafel und eine Pinnwand mit Infos für die Eltern. Zudem erfährt man über die Tagestafel alles über den Ablauf des aktuellen Tages. In unregelmäßigen Abständen gibt es Elternbriefe. Diese versenden wir nach Möglichkeit per Mail. Schauen Sie gerne auch einmal auf unsere Homepage.

 

Kinderanzahl: Derzeit werden ca. 67 Kinder bei uns betreut, davon sind täglich 45 bis 50 Kinder anwesend. Am Freitag ca. 35.

 

Lesen bei den Hausaufgaben: Wir legen bei den Hausaufgaben den Schwerpunkt darauf, dass zunächst die schriftlichen Arbeiten erledigt werden. Selbstständiges Lesen, das ruhig stattfindet, kann während der Hausaufgabenzeit von den Kindern gemacht werden. Es ist uns aber nicht möglich, während der Hausaufgabenzeit ein (lautes) Lesetraining durchzuführen bzw. stattfinden zu lassen.

 

Mitbringen: Ihr Kind benötigt für die ÜMB Pantoffeln oder ähnliches Schuhwerk.

 

Pausen für ÜMB-Kinder: Ist der Unterricht nach der 4. Stunde vorbei, gehen alle Kinder 15 min in die betreute Pause. Nach der 5. und 6. Stunde  geht es direkt zum Essen. In der Abholzeit  ist Spielzeit.

 

Sprechstunde: Wir sind in den Abholzeiten immer für Sie zu sprechen. Einmal jährlich gibt es die Möglichkeit einen Elternsprechtag bei uns wahrzunehmen. Gerne können Sie uns auch telefonisch kontaktieren.

 

Struktur: Bei der ÜMB handelt es sich um einen Elternverein. Strukturelle und finan­zielle Entscheidungen werden von den Eltern im Rahmen der Mitglieder­ver­sammlung ent­schieden. Der ehrenamtliche Vorstand des Vereins besteht aus Eltern. Der Vorstand regelt Fragen zur Finanzierung und ist für die Verträge zuständig. Die pädagogische Leitung der ÜMB, Frau Heinen, ist für die tägliche Arbeit in der ÜMB verantwortlich.

Die ÜMB ist ein eigenständiger Verein, der Räumlichkeiten der Schule nutzt. Es gibt ein enges Zusammenarbeiten zwischen ÜMB und Schule und eine Selbst­ver­ständlichkeit, wenn es um den Austausch schulrelevanter Inhalte geht.

 

Team: Das Team besteht aus 7 pädagogischen Kräften: Katharina Heinen (päd. Leitung),  Andrea Jabsen, Rosi Backhove, Lisa Kleine-Bley, Birgit Steinhoff, Beatrix Mönster und Henrike Frenking. Lese-Omi Agnes Große­richter unterstützt uns einmal in der Woche ehrenamtlich. Niklas absolviert an der Grund- und Profilschule ein Freiwilliges Soziales Jahr und unterstützt uns bis zum Sommer 2019. Regelmäßig nehmen wir Praktikanten (nur in "Vollzeit", die unsere Einrichtung kennenlernen möchten.

 

Hier finden Sie uns

Verein für Übermittagbetreuung Kath. Grundschule Herbern e.V.
Altenhammstraße 46
59387 Ascheberg-Herbern

Kontakt

Rufen Sie einfach an unter

+49 2599 740011,

schreiben Sie eine Mail an

uebi-herbern@gmx.de

oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Verein für Übermittagbetreuung Kath. Grundschule Herbern e.V., Ascheberg